Veranstaltung

Kreuzchorvesper

Foto: Grit Dörre


Sonnabend, 15. Januar 22, 17:00 Uhr


Programmfolge:


Heinrich J. Hartl (*1953)
Der Pharisäer und der Zöllner 


Thomas Tomkins (1572 - 1656)
O how amiable are thy dwellings
Anthem für Männerstimmen


Charles Gounod (1810-1893)
Deuxième Messe pour les sociétés chorales
Messe für Männerchor und Orgel


Anton Matthes (geb. 2005)
Sonate Nr. 1 über „Wir glauben Gott im höchsten Thron“ op. 9 (2021)
für Orgel (Uraufführung)
Maestoso – Fuge – Maestoso
Legato cantabile
Allegro


Giuseppe Ottavio Pitoni (1657 - 1743)
Laudate Dominum   


Joseph Haydn (1732-1809)
Du bist's, dem Ruhm und Ehre gebühret 
Hob. XXVc Nr. 8
für vierstimmigen Männerchor


Wort zum Sonntag


Gemeindegesang EG 74 „Du Morgenstern, du Licht vom Licht“, Str. 1–4


Gebet - Segen


Eugène Thomas (1841-1918)
Kyrie  
aus: Messe für vierstimmigen Männerchor


Mitwirkende:

Männerstimmen des Dresdner Kreuzchores
Leitung und Altarorgel: Kreuzkantor Roderich Kreile

Kreuzorganist Holger Gehring, Orgel

Pfarrer Holger Milkau


Im Mittelpunkt des Programms steht die Deuxième Messe von Charles Gounod für Männerchor und Orgel aus dem Jahr 1862. Der französische Komponist Gounod wurde vor allem bekannt durch seine "Faust"-Oper, aber besonders durch das weltweit populäre Ave Marie unter Verwendung von Johann Sebastian Bachs Präludium C-Dur.
Als tief religiöser Mensch wollte er zunächst Priester werden, wandte sich aber doch der Musik zu. Zahlreiche lyrische fast sentimentale Oratorien und Chorwerke entstanden während seiner Tätigkeit als Chorleiter und machten ihn zu einem reichen Mann.
Das überaus interessante Vesperprogramm wird vervollkommnet durch die Uraufführung einer Orgelsonate komponiert vom Kruzianer Anton Matthes und gespielt von Kreuzorganist Holger Gehring an der großen Jehmlich-Orgel.

Wenn wir in der Vergangenheit oder Zukunft leben, verpassen wir Gottes Gegenwart im hier und jetzt.