Veranstaltung

Adventsvesper zum 2. Advent

Sonnabend, 4. Dezember, 17:00 Uhr


„Veni redemptor gentium – Nun komm, der Heiden Heiland“


Programmfolge:


Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Fantasia g-Moll BWV 542, 1


Dieterich Buxtehude (1637-1707)
Choralbearbeitung „Nun komm, der Heiden Heiland“ BuxWV 211


Johann Sebastian Bach  
Fuga g-Moll BWV 542, 2


Johann Sebastian Bach
Drei Choralbearbeitungen über „Nun komm, der Heiden Heiland“ BWV 659-661


Wort zum Sonntag


Gottfried August Homilius (1637-1707)
Zwei Choralbearbeitungen über „Nun komm, der Heiden Heiland“


Gebet – Vaterunser


Heinrich von Herzogenberg (1843-1900)
Orgel-Phantasie „Nun komm, der Heiden Heiland“ op. 39
Moderato
Adagio
Allegro


Segen  


Gemeindegesang EG 4, Strophe 1 "Nun komm, der Heiden Heiland“


Mitwirkende:

Kreuzorganist Holger Gehring, Orgel

Superintendent Christian Behr, Liturgie


In dieser Vesper erklingen vielfältige Variationen auf Martin Luthers Adventslied „Nun komm, der Heiden Heiland“.
Der Lutherchoral war jahrhundertelang das Hauptlied der Adventszeit und wurde vor allem in der Barockzeit unzählige Male für verschiedene Instrumente und Besetzungen bearbeitet. Wie Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Gottfried August Homilius und Heinrich von Herzogenberg das Lied für die Orgel empfanden, wird Kreuzorganist Holger Gehring in der Adventsvesper zum 2. Advent aufdecken.

Der Segen des Herrn allein macht reich, und nichts tut eigene Mühe hinzu.