Kreuzorganisten

Zur Geschichte der Kreuzorganisten

Das Amt des Kreuzorganisten ist eines der traditionsreichsten seiner Art. Die Nachrichten über die Organisten an der früheren Nikolai- und heutigen Kreuzkirche reichen bis in das Jahr 1370 zurück und gehören somit zu den ältesten Zeugnissen über Organisten überhaupt.

 

 

 

 

 

                                       (Abb.: Stadtarchiv Dresden, 2.1.1 Ratsarchiv, A.XV.b.20, Blatt 8b)

 

Die einstige Nikolaikirche wurde im Mittelalter wegen des in ihr aufbewahrten und verehrten Partikels des Kreuzes Christi in Kreuzkirche umbenannt. Bereits im Mittelalter wirkten zwei Musiker an der Kirche, Kantor und Organist. Diese Tradition hat sich bis heute erhalten.

 

Die 1833 begonnenen Orgelkonzerte und die seit 1371 nachweisbaren musikalischen Vespern in der Kreuzkirche haben ebenfalls bereits seit Jahrhunderten eine feste Tradition und das schon zu Zeiten, in denen solche Veranstaltungen noch unüblich waren.

Die meisten Kreuzorganisten blieben bis zu ihrem Tode im Amt (mit * gekennzeichnet). Viele Kreuzorganisten, aber auch Kreuzkantoren waren auch als Orgelkomponisten bekannt, so z. B. August Gottfried Homilius, Gustav Adolf Merkel, Herbert Collum oder Michael Christfried Winkler. Andere hingegen waren für ihre Improvisationskunst berühmt wie etwa Alfred Sittard, der auch wesentlich zur frühen Verbreitung des Orgelwerks von Max Reger beitrug.

Nach oben

Die Kreuzorganisten im Überblick

1370                  Organist erwähnt, aber ohne Namensnennung
1371Organisten und Orgelspiel erwähnt, aber ohne Namensnennung
1491Organist Nikolaus genannt
1498Organist Johanßen genannt
1513Organist Baltasar genannt
1535Organist erwähnt, aber ohne Namensnennung
1595Caspar Geist genannt
1600-1618Mathias Schreiber (wird 1600 erstmals genannt)*
1618-1650Eliaß Ließberger*
1650-1695Alexander Heringk*
1695-1725Emanuel Benisch senior*
1725-1742Emanuel Benisch junior*
1742-1768Christian Heinrich Gräbner*
1769-1789Johann Friedlieb Zillich*
1789-1801August Friedrich Wilhelm Günther*
1801-1822Johann Gottfried Lommatzsch*
1822-1836Johann Christlieb Lebrecht Ochß*
1837-1859Christian Gottlob Höpner*
1859-1864Gustav Adolf Merkel (ging an die Dresdner Katholische Hofkirche)
1864-1885Christian Robert Pfretzschner*
1885-1902Emil Robert Höpner (ging in den Ruhestand)
[1902-1903     interimsweise Max Birn]
1903-1912Alfred Sittard (ging zur Michaeliskirche Hamburg, danach an den Berliner Dom)           
1912-1935Bernhard Pfannstiehl (ging in den Ruhestand)
1935-1982Herbert Collum*
1982-2001Michael Christfried Winkler (ging in den vorzeitigen Ruhestand)
2002-2004       Martin Schmeding (ging an die Musikhochschule Freiburg)
seit 2004         Holger Gehring      

 

 

 

                                        

Nach oben

Kreuzorganist Holger Gehring

Holger Gehring wurde 1969 in Bielefeld geboren und erhielt dort u. a. bei Herbert Wulf seine erste musikalische Ausbildung. Er studierte Kirchenmusik an den Musikhochschulen in Lübeck (Orgel bei Martin Haselböck, Cembalo bei Hans-Jürgen Schnoor) und Stuttgart (Orgel und Cembalo bei Jon Laukvik). Anschließend studierte er künstlerisches Orgelspiel bei Daniel Roth an der Musikhochschule Frankfurt und danach Solistenklasse Orgel bei Ludger Lohmann Musikhochschule Stuttgart. Zeitgleich studierte er an der Schola Cantorum in Basel bei Jesper Christensen Cembalo, Generalbass und Ensemble für Alte Musik. Meisterkurse führten ihn zu Marie-Claire Alain, Luigi Ferdinando Tagliavini, Andrea Marcon und Michael Radulescu. Er ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe für Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation.

Nach seiner kirchenmusikalischen Tätigkeit an der Friedenskirche Ludwigsburg und als Assistent des württembergischen Landeskirchenmusikdirektors war er als Kantor der Stadtkirche Bad Hersfeld tätig, zudem Dozent an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern sowie Orgelsachverständiger der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

2004 wurde er zum Kreuzorganisten an die Kreuzkirche Dresden berufen und 2005 zum Orgelsachverständigen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens ernannt. Darüber hinaus ist er als Lehrbeauftragter für Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation sowie für Generalbass und Aufführungspraxis Alte Musik an den Staatlichen Hochschulen für Musik in Leipzig und Dresden, an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden und des Dresdner Kreuzchores tätig.
Er ist außerdem künstlerischer Leiter der Konzertreihe an der Silbermannorgel und der Schlosskonzerte in Reinhardtsgrimma und Dozent auf Meister- und Fortbildungskursen. Publikationen über Orgelspiel und Orgelbau, CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen ergänzen seine Tätigkeit.
Regelmäßig arbeitet er mit renommierten Orchestern wie der Dresdner Philharmonie oder den Musikern der Sächsischen Staatskapelle Dresden zusammen und begleitet den Kreuzchor auf seinen internationalen Konzertreisen. Eine rege solistische Konzerttätigkeit als Organist und Cembalist führt ihn durch das In- und Ausland.

www.holgergehring.de 

Nach oben

Finsternis kann keine Finsternis vertreiben, das gelingt nur dem Licht.
Hass kann den Hass nicht austreiben, das gelingt nur der Liebe.