Wo das Herz satt wird

Skulpturen und Texte von Cornelia Grzywa 
3. Mai bis 10. Juni 2018, Ausstellungskapelle der Kreuzkirche

Satt oder hungrig? 
Der Magen ist voll, die Augen übersättigt mit all den Eindrücken, die Tag für Tag auf mich einstürmen. Tief drinnen, trotzdem, so ein hungriges Gefühl, das sich zwar wegdrücken lässt, aber nie so ganz verschwindet. Kein Grund zum Jammern, sondern zum Freuen: es ist gut, dass ich hungrig bin, hungrig nach mehr als »Brot allein«! Es ist ein Herzenshunger, der nur an einem Ortgestillt werden kann, direkt bei Jesus. 

Einen Zugang zu diesem Ort zu ermöglichen, das ist der Grundgedanke, von dem sich die Bildhauerin und Autorin Cornelia Grzywa leiten lässt. Ausdrucksstarke Skulpturen aus Holz eröffnen einen neuen Zugang zu vertrauten Aussagen der Bibel. Verbunden mit klaren, meditativen Texten laden sie dazu ein, die Brücke zu eigenem Erleben zu schlagen, sich berühren und ermutigen zu lassen. Die stimmungsvolle Lichtpräsentation der Skulpturen schafft einen wohltuenden Ort der Stille in dieser bewegten Zeit.

Das Sonnenlicht soll auf dein Fenstersims scheinen und dein Herz voll Gewissheit sein, dass nach jedem Unwetter ein Regenbogen leuchtet.