Seinen Ort finden

Eine Ausstellung der Friedensbibliothek, des Antikriegsmuseums Berlin


1. Juli 2018 – 31. August 2018 Ausstellungskapelle der Kreuzkirche


„Man spricht davon, Hitler zu bestrafen. Aber man kann ihn nicht bestrafen. Er hat nur eines begehrt, und dieses Eine hat er erlangt: in die Geschichte einzugehen… Es ist ein Wahn… zu glauben, man könne Hitler von der Größe ausschließen, ohne unter den heutigen Menschen den Begriff und die Bedeutung der Größe von Grund auf umzuwandeln.“ (Simone Weil)Porträtiert werden in dieser Ausstellung Menschen, die sich - jeder auf ganz eigene Art - den jeweiligen Zeit-Strömungen widersetzten, die Außergewöhnliches leisteten, aber - zu Unrecht - nur noch sehr wenigen bekannt sind. Dabei haben sie uns Wesentliches zu sagen: Auch um heute bestehen zu können, braucht jeder Mensch seinen eigenen Ort, eine besondere Aufgabe, einen Traum, etwas, das ihn erfüllt und stark macht. Vorgestellt werden u.a. der tschechische Fotograf Josef Sudek (1896-1976), der Lebensreformer und Kriegsgegner Hans Paasche (1881-1920), der österreichische Kriegsdienstverweigerer Franz Jägerstätter (1907-1943) und die jüdische Lehrerin, Begründerin der Montessori-Pädagogik in Deutschland Clara Grunwald (1877-1943).

Bitte um Gottes Segen für Deine Arbeit. Erwarte aber nicht auch noch, dass er sie für Dich tut.