500 Jahre Reformationsjubiläum Korea

Linolschnitte der koreanischen Künstlerin Kyeong Ah Min

Martin Luther und der Protestantismus in Korea

Das Gravierungskunstwerk, 500jähriges Reformationsjubiläum wurde von Frau Kyung Ah, Min von 2015 bis 2016 geschaffen.
Der Bibelvers dafür ist »Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.« (Römer 1;17).
Auf dem Bild sind auf der linken Seite Martin Luther (1483 – 1546) und auf der rechten Seite Philipp Melanchton (1497 – 1560). Zwischen ihnen steht das Kreuz mit dem gekreuzigten Jesus und darunter befinden sich drei Personen, Johannes der Täufer, Cranach und Luther, was auch im dem Werk »Gesetz und Evangelium« vorkommt, das von Lucas Cranach Senior (1472 – 1553) entworfen und von seinem Sohn, Lucas Cranach Junior (1515 – 1586) fertig gemalt wurde. Was noch interessant scheint, ist die koreanische Frau in einer Tracht, die neben ihnen steht und sehr aufmerksam zuhört, was sie sagen. Das Gebäude unter Martin Luther ist die Jangdehyun-Kirchengemeinde in Pjöngjang im Jahr 1907, das zur Periode des Aufschwungs der koreanischen Gemeinden gehört. Unter Melanchton ist die Schlosskirche von Wittenberg abgebildet. Links unten ist Martin Luther, der sich mit der Übersetzung der Bibel beschäftigt. Dort sieht man darüber hinaus eine Szene in einer koreanischen traditionellen Schule, wo ein Lehrer und Schüler in Tracht die Bibel studieren. Das Motiv wurde von dem Werk »Schule« vom Maler Hong Do, Kim (1745 – 1806) entnommen.
Durch das Werk wollte Frau Min gern den Prozess des Evangeliums in Korea zeigen: wie Koreaner das Evangelium aufnahmen, das von Martin Luther reformiert wurde.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Kreuzkirche in der Alten Bibliothek, Turmaufstieg über Eingang F, zu besichtigen.

 

 

Gott begleite dich auf deinem Weg; er gebe dir Kraft, wenn du krank bist, er tröste dich, wenn du traurig bist und freue sich mit dir, wenn es dir gut geht.