Detailansicht

Hinweise für den Besuch unserer Veranstaltungen

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir freuen uns, Sie bei uns in der Kreuzkirche zu unseren liturgischen Veranstaltungen (Gottesdienste und Vespern) begrüßen zu können.

Zur Vorbereitung auf Ihren Besuch bei uns beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

  • Die Teilnahme an Vesper und Gottesdienst kann nur ohne coronatypische Krankheitssymptome erfolgen.
  • Bitte beachten Sie, dass eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung („OP-Maske“) für den Besuch unserer Veranstaltungen erforderlich ist. Bitte bringen Sie möglichst einen Stift mit, um zur Nachverfolgung von Infektionsketten Ihre Daten hinterlassen zu können.
  • Die Besucherzahl ist aufgrund der Abstandsregeln begrenzt. Sie erhalten eine Platzkarte – bei Vespern auch Ihr Programmheft – am Eingang.
  • Bitte halten Sie bei den Vespern 3,- EUR für das Programmheft bereit. 

Zu unser aller Sicherheit bitten wir Sie außerdem darum, die folgenden Regeln beim Besuch unserer Vespern, Gottesdienste, Konzerte und Orgelmusiken zu befolgen:

Bitte...

  • halten Sie 1,50 m Abstand
  • setzen Sie Ihre medizinische Mund-Nase-Bedeckung auf, verpflichtend auch während der Veranstaltung!
  • desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten des Kirchraums
  • setzen Sie sich auf den auf Ihrer Platz- oder Eintrittskarte ausgewiesenen Platz
  • bleiben Sie bis zum Ende der Veranstaltung sitzen, sobald Sie Ihren Platz eingenommen haben
  • tragen Sie zur Nachverfolgung von Infektionsketten auf Ihrer Platzkarte Ihren Namen, Ihre PLZ und Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer ein und geben Sie die Karte am Ausgang wieder ab* oder nutzen Sie die Corona-Warn-App
  • nutzen Sie für den Ein- und Ausgang die entsprechend gekennzeichneten Wege
  • verzichten Sie nach Möglichkeit auf die Nutzung unserer sanitären Anlagen

* Ihre Daten werden in der Pfarramtsverwaltung sicher verwahrt und nach 4 Wochen vernichtet.

Bitte halten Sie sich an die Hinweise unserer Einlasshelfer und Platzanweiser!
Sie dienen Ihrem Schutz!

Vielen Dank!

 

Als Gott die Welt erschuf, gab er den Europäern die Uhr, den Afrikanern die Zeit.